© 2017 H&M Software

Impressum

Nutzungsbedingungen

AGB

@StudioLine folgen

Mit StudioLine Photo Classic lassen sich Bilder für die verschiedensten Anwendungszwecke optimal aufbereiten und exportieren. Durch den "Filmstreifen" in der Exportvorschau sparen Sie viel Zeit beim Kontrollieren Ihrer Exporteinstellungen.

Wählen Sie die zu exportierenden Bilder aus. Öffnen Sie das Fenster "Objekte exportieren als...", indem Sie die Funktion "Export (Speichern unter) | Bilddateien" aus dem Menü "Datei" auswählen.

Wenn Sie Bilder aus verschiedenen Ordnern exportieren möchten, können Sie diese Bilder zunächst über die Leiste "Stichwörter und Attribute" für den Export markieren und anschließend in einem Schritt exportieren.

Objekte als Original exportieren

Wenn Sie die Bilder an einen Dritten in voller Qualität weitergeben wollen, bietet sich der Export als Original an. Das unbearbeitete Originalbild wird dann gemeinsam mit einer XML-Datei auf ein von Ihnen vorgegebenes Verzeichnis exportiert. Die XML-Datei enthält Informationen zu den Beschreibungen und angewendeten Bearbeitungswerkzeugen des zugehörigen Bildes.

Importiert der Empfänger diese Bilder mit den zugehörigen XML-Dateien in StudioLine, stehen ihm die Beschreibungen zur Verfügung und die Bearbeitungswerkzeuge werden wieder auf das Bild angewendet.

Aktivieren Sie die oberste Einstellung "Original exportieren".

Geben Sie unter "Verzeichnis" den Zielort für das Exportieren ein oder klicken Sie auf die Schaltfläche "Durchsuchen". Nach dem Export wird das gewählte Verzeichnis automatisch in einem Windows Explorer-Fenster geöffnet.

TIPP: Lassen Sie als Dateinamen die Voreinstellung "*" (Stern) eingestellt, um die exportierten Bilder so zu benennen, wie in Ihrem Bildarchiv.

In dem Aufklappmenü unter "Dateiname" können Sie die Dateinamen für die exportierten Bilder konstruieren; z.B. durchnummeriert:

Wählen Sie den Eintrag "{Nummer}{Beschreibung}". Es wird das Fenster "Beschreibung einfügen" geöffnet. Wählen Sie z.B. die Beschreibung "Bildname" und bestätigen Sie das Fenster mit "OK".

Somit erhalten die Bilder eine fortlaufende Nummer, gefolgt von deren Bildnamen, als Dateinamen.

Objekte in Ausgabegröße und -qualität einstellen und exportieren

Deaktivieren Sie die Einstellung "Original exportieren"

Bestimmen Sie als nächstes die gewünschte Ausgabegröße für die zu exportierenden Bilder. Diese Angabe betrifft alle ausgewählten Bilder - aber nur in der gespeicherten Version. Die Bilddaten in Ihrem Bildarchiv bzw. die Originale bleiben unverändert.

In der Liste der Bildgrößen stehen Ihnen die gängigen Ausgabegrößen für die Bildschirm- oder Druckausgabe zur Verfügung. Das Berechnen der Bildgröße erfolgt immer proportional, die Bilder werden also nie verzerrt. Geben Sie eine Größe von 640 x 480 an, hat das Bild eine maximale Breite von 640 und eine maximale Höhe von 480 Pixeln. Wurde das Bild mit einer Spiegelreflexkamera fotografiert, so ist das übliche Seitenverhältnis 2:3. Somit wäre das ausgegebene Bild in unserem Beispiel nur 427 Pixel hoch.

Sie können die Werte auch manuell verändern.

TIPP: Wenn Sie die Einstellung "Automatisches Ausrichten" aktivieren, werden die Angaben für die Bildgröße bei hoch- oder querformatigen Bilder entsprechend getauscht. Z.B. wird bei einer vorgegebenen Ausgabegröße von 640 x 480 Pixel ein Hochformatbild 640 Pixel hoch, während ein Querformatbild 640 Pixel breit wird. Ist die Einstellung "Automatisches Ausrichten" deaktiviert, wird ein Hochformatbild nur 480 Pixel hoch.

Im Aufklappmenü "Format" können Sie eines der möglichen Dateiformate für die exportierten Bilder bestimmen. Wenn Sie das Dateiformat "JPG" auswählen, können Sie mit dem nebenstehenden Eingabefeld die Bildqualität einstellen.

TIPP: Bei der Auswahl des Dateiformates spielt der Verwendungszweck der exportierten Bilder eine große Rolle. So wird man für Internetanwendungen oder für die Ausgabe am Monitor das Dateiformat "JPG" bevorzugen, weil das von allen Browsern dargestellt werden kann und Bilder mit kleinen Dateigrößen entstehen. Für Druck- oder Archivzwecke sollte eher ein verlustfreies Format wie "TIFF" gewählt werden, wobei größere Dateien ausgegeben werden.

Nach der Formatauswahl folgt eine Liste mit Zusatzmöglichkeiten. Eingeschaltete Optionen erkennen Sie am Haken vor dem entsprechenden Eintrag. Um eine Option an- oder abzuwählen, bzw. deren Werte zu verändern, klicken Sie diese mit der Maus an.

·

Filter aus Bildarchiv anwenden

Die Einstellung "Filter aus Bildarchiv" ist als Standard aktiviert. Wird diese deaktiviert, werden die in StudioLine angewendeten Filter beim Export nicht berücksichtigt. Deaktivieren Sie diese Option also nur, wenn Sie ein Bild im unbearbeiteten Originalzustand exportieren möchten.

·

Transparente Bereiche einfärben

Wenn Sie Bilder mit transparenten Bereichen (sog. Alphakanal) exportieren, gehen diese bei einigen Dateiformaten (z.B. "JPG" und "BMP") verloren. Die transparenten Bereiche werden standardmäßig weiß eingefärbt. Bei Dateiformaten wie z.B. "TIFF" oder "PNG" bleibt die Transparenz erhalten, wenn diese Einstellung deaktiviert ist. Nur bei aktivierter Einstellung werden auch hier die transparenten Bereiche in der gewünschten Farbe eingefärbt.

·

Zurechtschneiden

Entspricht das Seitenverhältnis des Bildes nicht dem der Ausgabegröße, können die Ränder automatisch abgeschnitten werden. Diese Einstellung ist z.B. für die Ausgabe zum Belichten hilfreich. Sie können in der Exportvorschau jedes Bild individuell beschneiden.

·

Text einblenden

Es lässt sich ein beliebiger Text in die Bilder als Wasserzeichen oder Copright-Vermerk einrechnen.

·

Zusätzliche Schärfe

Sie können die zu exportierenden Bilder mit einer zusätzlichen Schärfe versehen. Das Schärfen lässt sich in der Exportvorschau noch für jedes Bild individuell einstellen.

·

Mit Ton (falls vorhanden)

Sind Ton- oder Sprachnotizen zu einem Bild verfügbar, werden diese bei aktivierter Einstellung ebenfalls exportiert.

·

Ohne kameraspezifische EXIF Daten

Diese Einstellung ist als Standard deaktiviert. So bleiben beim Export alle Exif-Informationen von der Digitalkamera erhalten. Aktivieren Sie diese Einstellung nur, wenn Sie diese Informationen (z.B. Kameramodell oder Belichtungszeit) nicht im exportierten Bild speichern möchten.

·

Mit XML Informationen

Ist dieser Einstellung aktiviert, wird beim Export zu jedem Bild eine XML-Datei angelegt, die sämtliche Beschreibungen aus dem Bildarchiv beinhaltet. Die XML-Datei wird bei einem späteren Import des Bildes in StudioLine wieder ausgewertet.

Sie können sich die Ergebnisse der Exporteinstellungen in einer komfortablen Vorschau anzeigen lassen und einzelne Bilder noch weiter optimieren, bevor die Bilder exportiert werden.

Durch einen Klick auf die Schaltfläche "Voreinstellung speichern" können Sie die Einstellungen speichern. Es können so beliebig viele Exportprofile für die unterschiedlichsten Anforderungen erstellt werden - und zwar unabhängig vom eigentlichen Export-Vorgang.

Vorteil: Zeit sparen und globaler Zugriff
Das Besondere an den gespeicherten Einstellungen ist, dass sie Ihnen global in StudioLine zur Verfügung stehen. So können Sie die Einstellungen jeder Zeit in den verschiedenen Exportfunktionen wieder laden, wie z.B.:

·

Ordner exportieren

·

Bilder auf CD/DVD brennen

·

Bilder als E-Mail versenden

·

Bilder mit StudioLine DigitalXpress versenden


Das spart Zeit und bringt Übersicht.

Zum Laden eines gespeicherten Exportprofils klicken Sie im oberen Bereich des Fensters auf das Aufklappmenü "Gespeicherte Einstellungen".

Bereits gespeicherte Einstellungen lassen sich mit der Schaltfläche "Löschen" (rotes Kreuz), rechts neben der Auswahl löschen.

Ausgabe in der Vorschau / Detaileinstellungen kontrollieren

Die Bilder werden in der Vorschau mit allen gewählten Einstellungen in der späteren Bildgröße und -qualität dargestellt.

Zur Kontrolle des Ergebnisses können Sie das Bild in mehreren Stufen von 12,5% bis 1600% vergrößern.

In der Statuszeile der Vorschau werden die resultierende Bild- und Dateigröße angezeigt.

Bild zusätzlich schärfen
Mit dem Filter "Unscharf Maskieren" können Sie jedes Bild einzeln schärfen. Da das Resultat stark von der Ausgabegröße abhängt, lässt sich der Filter direkt beim Export optimal einsetzen.

Workshops

Workshop: "Unscharf maskieren"

Komprimierungs-Qualität
Dank der Live-Ansicht können Sie die Qualität der Komprimierung direkt beurteilen. Das bedeutet, dass Ihre Änderungen am Schieberegler oder im Zahlen-Eingabefeld sofort angezeigt werden!

Hinweis: Je höher die Prozentangabe und somit die Qualität des Bildes ist, desto größer ist auch die Datei.

Qualität:
Dateigröße:

Qualität:
Dateigröße:

80%
102 KB

100%
379 KB

Workshops

Workshop: "Stichworte und Attribute"

Schnelles Navigieren in der Vorschau / Detaileinstellungen

Durch den "Filmstreifen" mit den Miniatur-bildern am unteren Rand der Vorschau, haben Sie mit einem Klick direkten Zugriff auf jedes zu exportierende Bild.

So müssen Sie sich nicht mehr Bild für Bild durch alle Bilder blättern.

Um Ihre Bilder z.B. von einem Druckservice belichten zu lassen oder in eine Foto-Community zu laden, müssen die Bilder aus dem Bildarchiv exportiert werden. Während des Exports können Sie die Bilder optimal dem späteren Verwendungszweck anpassen.

Workshop

Export nach Maß
Bilder optimal exportieren

Übersicht | Produkte

Twittern